Ehrlich glücklich

Hallo ihr Lieben,

in letzter Zeit hat sich bei mir einiges geändert. Ich bin in eine andere Stadt gezogen um zu studieren und wegen meinem Freund. Darüber, wie es mir bei dem gesamten Umzugsprozess erging, was ich dabei gelernt habe und wie es mir heute geht, möchte ich heute schreiben und euch ein paar Tipps geben : )

Seit etwas über zwei Jahren führen mein Freund und ich eine Fernbeziehung. Das funktionierte eigentlich schon immer sehr gut, doch nachdem ich mein Abi in Berlin fertig gemacht hatte, haben wir beschlossen in eine gemeinsame Stadt zu ziehen. Er kommt aus Nürnberg, hat dort  studiert und auch  schon gearbeitet, sodass es sich ergab dort zusammen in eine Wohnung  zu ziehen. Geplant hatten wir das mehr oder weniger seit März 2017, denn auch meine Studienwahl passte gut zu Nürnberg-Erlangen. Im Juli 2017 machte ich dann mein Abitur, ging danach fünf Wochen nach Skandinavien und reisten ein wenig mit einer Freundin durch Ungarn.  Ab September hieß es dann für mich langsam Abschied für eine gewisse Zeit von Berlin nehmen und ein Leben in Nürnberg vorbereiten. Das bedeutete für mich Zeit mit Freunden und Familie verbringen, Möbelhäuser unsicher machen und sämtliche organisatorische Dinge erledigen, sodass ich im September nach Nürnberg ziehen konnte.

In der Zeit vor meinem Umzug und auch während dessen habe ich nicht  nur gelernt, was es heißt „Erwachsenen-Kram“ wie Krankenversicherung etc., sondern auch wie wichtig es ist Freunde und Familie zu haben, die hinter einem stehen. Ich bin prinzipiell kein Mensch, der sehr schnell Heimweh bekommt, doch nicht zu wissen wann man sein gewohntes Umfeld wiedersieht ist ein sehr komisches Gefühl. Was aber dagegen hilft ist: Ganz viel miteinander reden, Zeit zusammen genießen, sich an alte Zeiten zu erinnern und auch wenn man dann umgezogen ist den Kontakt durch Bilder schicken, Sprachnarichten oder Anrufe am Laufen halten. Am Anfang wird man noch mit vielen Kontakt haben, doch wenn dann alle zur Uni oder Arbeiten gehen, wird sich ganz von alleine zeigen, mit wem man der Kontakt wirklich stetig halten kann. Das werden dann definitiv nicht mehr so viele wie am Anfang sein, doch mit diesen Personen werdet ihr sicher noch lange einen guten und innigen Kontakt halten. Das habe auch ich gemerkt. Ich bin bewusst eine Weile nicht mehr in die Heimat gefahren, um in meiner neuen Umgebung wirklich anzukommen. Das tat zwar auf der einen Seite gut, auf der anderen Seite habe ich meine Familie aber doch sehr missen gelernt. Nach zwei Monaten bin ich dann mal wieder nach Berlin gefahren und habe natürlich probiert mich mit so vielen Leuten wie möglich zu treffen. Das klappt nicht immer, doch bei denen es funktionierte, war  es als hätten wir uns erst gestern gesehen und das hat mich sehr beruhigt und glücklich gemacht.

Eine neue Stadt bedeutet auch neue Leute kennen zu lernen, neue Seiten an sich zu entdecken und manchmal auch etwas hilflos in der Stadt rum zu irren ; ) Doch keine Panik! Gerade wenn ihr auch anfangen solltet zu studieren wird euer kleinstes Problem sein neue Leute kennen zu lernen, denn alle „Erstis“ suchen neue  Kontakte! Auch ich habe gleich zu Anfang tolle neue Leute gefunden, mit denen ich schon in so kurzer Zeit viel erlebt habe.

Über eine Freundin meines Freundes habe ich eine ganz neue Seite an mir enteckt und zwar bin ich einer Fußballmannschaft beigetreten. Es ist keine völlig neue Seite an mir, denn ich habe schon in Berlin öfter mit Freunden am Wochenende auf dem Bolzplatz Fußball gespielt, doch es ist nochmal etwas ganz anderes regelmäßig Training zu haben, in einer Mannschaft zu spielen und eine gewisse Selbstdisziplin aufzubauen. Dennoch macht es mir super viel Spaß und auch durch den Fußball habe ich viele nette Mädels kennengelernt.

Ich fahre zwar seit über zwei Jahren regelmäßig nach Nürnberg, dennoch ging am Anfang nur wenig ohne Google Maps. Es fing damit an wo ich einen Fahrradladen fand bis hin wie ich zur Uni komme. Doch auch hier: Habt keine Angst vor Neuem! Nehmt euch für erste Wege etwas mehr Zeit, sodass ihr nicht gleich in Schweiß ausbrecht, wenn ihr euch mal verfahren solltet. Außerdem werdet ihr schnell „wichtige“ Routen behalten und auch wenn ihr ab und zu mal einen Umweg fahrt, ist das nicht schlimm – Hauptsache ihr kommt da an, wo ihr hin möchtet. Ihr lernt eure Stadt auch am besten kennen, indem ihr mit Freunden, Leuten aus der Uni oder aber auch auf eigene Faust durch die Stadt lauft und Restaurants, Bars oder ähnliches einfach mal ausprobiert. Ich bin anfangs auch oft einfach in meiner neuen Umgebung spazieren oder joggen gegangen, um mich ein bisschen besser auszukennen und dabei habe ich fast immer ein neues Geschäft oder ein Restaurant entdeckt. Auch über Google findet man gut Cafés, Geschäfte und Events.

Durch den Umzug habe ich auch viel über mich selbst gelernt. Mir ist aufgefallen, dass ich in vielen Situationen gar nicht so entspannt bin, wie ich eigentlich immer dachte, doch durch allein die Erkenntnis, kann ich nun etwas an mir ändern. Außerdem bin ich nochmal um einiges selbstständiger und verantwortungsbewusster geworden. Ein Haushalt ist nicht zu unterschätzen, doch auch kein Hexenwerk. Meine Eltern sind  zwar 400 Kilometer von mir entfernt, doch ich kann sie immer anrufen wenn ich ein Problem habe.

Ich wohne nun seit zwei Monaten in Nürnberg und muss sagen, dass ich mich sehr schnell daran gewöhnt habe hier zu wohnen. Natürlich hat dazu auch mein Freund sehr viel zu beigetragen, aber dennoch gab es auch Momente in denen ich mich alleine gefühlt habe. Solche Momente vergehen und werden durch schöne neue und aufregende ersetzt. Ich kann wirklich sagen, dass ich ehrlich glücklich bin und keine meiner Entscheidungen bereue.

Ich habe euch mit diesem Blogpost mal einen etwas tieferen Einblick in mein Leben gegeben. Ich hoffe auch diese Art von Beiträgen hat euch gefallen. Lasst mir eure Meinung gerne in den Kommentaren dar und schreibt mir auch gerne, wenn ihr ebenfalls für das Studium oder ähnliches in eine andere Stadt oder sogar Land gezogen seid und was ihr für Erfahrungen gemacht habt : )

Bis zum nächsten Mal,

eure Anna : )

5 Gedanken zu „Ehrlich glücklich

  1. Liebe Lena,
    es ist schön zu lesen, dass du in deiner neuen Heimat „angekommen“ bist. Toll wie du die vielen Momente des neuen Lebens und den Weg dorthin beschrieben hast. Vom hektischen Berlin ins beschauliche Nürnberg umzuziehen ist sicherlich ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Aber wie du selbst schreibst machbar. Verliere niemals den Kontakt in deine Heimat und vor allem nicht zu deiner Familie.
    Ich wünsche dir eine glückliche und erfolgreiche Zeit im Frankenland.
    Liebe Grüße
    Jürgen (Papa vom Flo)

    1. Vielen Dank für die lieben Worte 😊♥️ Ich gebe wirklich mein Bestes die Kontakte zu halten und weiterhin hier in Nürnberg voranzukommen, aber es klappt bisher sehr gut! 😊👍🏼
      Alles Liebe und Grüße auch an euch 😊♥️

  2. Hi,

    dass Freut natürlich auch die Zurückgebliebenen, dass es Dir gut geht. Und wir freuen uns auf die nächste Fussball Trainingseinheit auf dem Bolzplatz. 😉

    Grüße Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.