Dinge die das Leben lebenswerter machen

Hallo ihr Lieben,

wie bei vermutlich jedem Menschen auf dieser Erde, läuft bei mir auch mal nicht alle so wie ich es gerne hätte. Was genau nicht so gut läuft möchte ich hier noch nicht erzählen. Keine Sorge, es sind keine Dinge die man nicht in den Griff bekommen könnte, aber ich dachte ich nehme die Situation mal als ein gutes Beispiel, um euch zu erzählen wie ich mit solchen Tiefs umgehe und wie ich es schaffe wieder ein Hoch zu erreichen. 

In diesem Beitrag geht es jetzt nicht speziell um irgendein Problem, aber um Situationen im Leben, die meistens unvorhergesehen eintreten und einen sehr oft tief runter ziehen können. Solche Situationen kennt jeder und sie gehören auch nun einmal zum Leben dazu, aber entscheidend ist was man aus ihnen macht und wie man sie überwindet. Und daher erzähle ich euch jetzt wie ich mit meinen Tiefs umgehe.

Familie

Es ist egal um welches Thema es sich handelt, ich gehe meist zuerst zu meiner Familie, um mit ihr darüber zu sprechen. Familie bedeutet für jeden vielleicht etwas anderes, und nicht jeder versteht sich vielleicht so gut mit seinen Eltern und den restlichen Familienmitgliedern wie ich, aber ich denke jeder hat einen gewissen Menschen in seinem Leben, dem er sehr viel anvertrauen kann und dem er verbunden ist, dass es egal ist ob man bluts- oder nur seelenverwandt ist. Reden hilft also ungemein Schlechtes zu verarbeiten. Beim Reden denkt man nochmal ganz anders über Ereignisse nach, als wenn man sie nur durchdenkt. Man erzählt das Geschehene einer anderen Person, die das verstehen muss, also drückt man sich vielleicht auch mal anders aus und kommt somit vielleicht auf einen neuen Gedanken oder eine neue Erkenntnis. Außerdem kann euch eure Vertrauensperson vielleicht auch noch einen guten Ratschlag geben, oder zumindest das Gefühl, dass ihr nun nicht mehr alleine mit eurem Problem seid, denn es gibt jetzt eine Person, die sich ebenfalls über das Problem Gedanken macht.

Behaltet eure Probleme also niemals für euch. Was auch immer ihr angestellt habt, was ihr für schlechte Nachrichten ihr bekommen habt oder was ihr nicht geschafft habt – für alles gibt es eine Lösung und alles Schlechte geht auch mal vorbei denn das Leben bietet einem immer wieder neue Möglichkeiten und neue Wege, sodass ihr euch keine Sorgen machen müsst einmal nicht weiter zu kommen.

Fotos

Schöne Momente können leicht mal aus dem Gedächtnis verloren gehen. Daher schaut euch regelmäßig alte Fotos auf alten Festplatten oder Handys an und erinnert euch an schöne Momente die ihr mal mit Freunden, Familie oder Arbeitskollegen hattet. Selbst wenn ihr keinen Kontakt zu manchen Personen mehr habt, ist es manchmal schön sich an die guten alten Zeiten zu erinnern und sich vielleicht auch mal zu Fragen was damals der Grund für den Kontaktabbruch war. Manchmal lernt man auch erst Jahre später dazu, sieht Fehler ein oder kann auch erst nach geraumer Zeit jemandem vergeben.

Lacht über hässliche Fotos von früher, fragt euch wie ihr damals so rumlaufen konntet und vergleicht euch mal mit heute. Was ist heute besser? Was war damals besser? Bin ich noch ich oder habe ich mich vielleicht unbewusst in eine andere Richtung entwickelt?

Bringt euch vor allem mit alten Erinnerungen auf andere Gedanken. Denkt an schöne Momente die ihr hattet und versucht diese als erneutes Ziel zu sehen – so will ich wieder sein.

Errungenschaften 

Überlegt euch mal was ihr jetzt gerade habt. Eine Familie, auf die ihr zählen könnt? Eine Beziehung mit der ihr glücklich seid? Oder aber auch mal ganz simple Sachen wie ein Haustier das ihr liebt, habt ihr euch in letzter Zeit etwas gekauft auf das ihr lange gespart habt? Betreibt ihr einen Sport indem ihr ein neues Ziel erreicht habt worauf ihr stolz sein könnt? Denkt auch mal ganz simple Dinge, die manchmal als ganz selbstverständlich gesehen werden, obwohl sie das nicht sind! Nämlich: ein Zuhause, ihr seid gesund oder zumindest so gesund, dass ihr euch über andere Dinge als die Gesundheit Gedanken machen könnt, ihr habt genug zu Essen, ihr habt die Möglichkeit euch bilden zu lassen und ihr werdet von niemand anderen beherrscht außer von euch selbst.

Es treffen sicher ein paar dieser Errungenschaften auf euch zu und selbst wenn es nur eine einzige Sache ist, könnt ihr diese als euer positives Teilchen eures Lebens ansehen, über das ihr euch freuen könnt und auf das ihr stolz sein solltet.

Macht euch öfter mal bewusst was ihr eigentlich alles habt und was euch wirklich ernsthaft fehlt. Wenn ich daran denke was ich alles habe, dann denke ich mir sehr oft, dass ich es eigentlich sehr sehr gut habe und wenn dann mal etwas schief geht, dann denke ich mir, dass es noch immer schlimmer sein könnte.

Investiere deine Zeit in Dinge die du wirklich möchtest

Oft passiert es mir, dass ich unglücklich bin oder das Gefühl habe, dass ich nicht alles erreicht habe was ich mir eigentlich vorgenommen habe, da ich mir oft zu viel vorgenommen habe.

Setzt euch erreichbare Ziele, fangt Dinge langsam an und übernehmt euch nicht. Natürlich wäre es total toll, wenn man auf einmal etwas unglaublich schnell und richtig gut schaffen/ erreichen würde, aber die Wahrscheinlichkeit, dass man es in der geplanten Zeit nicht schafft  ist sehr hoch und letztendlich ist man nur enttäuscht. Nehmt euch daher eher weniger vor, baut euch Puffer in eure Pläne ein und wenn ihr doch noch die Energie und Lust habt, dann könnt ihr ja noch immer weiter machen und das ist dann ein wirklich gutes Gefühl!

Es bringt auch nichts es allen anderen recht machen zu wollen. In den meisten Fällen dankt einem niemand dafür (gute Freunde und Familie davon ausgenommen), aber investiert eure kostbare und geringe Zeit nicht in Dinge die ihr nicht mögt, sonder tut das was euch glücklich macht.

In diesem Sinne beende ich nun diesen Blogpost. Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass ich in den letzten Wochen kaum aktiv Blogposts geschrieben habe, aber das lag daran, dass ich einfach ein kleines Blog-Tief hatte und da ich euch stets Beiträge erbringen möchte die ich meiner Meinung nach sinnvoll finde, fand ich es angebracht eine kleine kreative Pause zu machen und euch nun wieder mit sinnvollen Beiträgen zu versorgen. Ich hoffe das seht ihr auch so.

Bis zum nächsten Mal,

eure Anna : )

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.