Veganer Flammkuchen

Hallo ihr Lieben,

in diesem Blogpost erzähle ich euch zum Einen wie ich mich gerade genau ernähre und habe dazu noch ein leckeres Rezept für euch. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen und freue mich auf euer Feedback! 

Es kam durch die letzten Blogposts vielleicht zu Verwirrungen bezüglich meiner Ernährung. Ich esse nun schon seit 4 Monaten gar kein Fleisch mehr, aber noch Fisch und Milchprodukte. Der genaue Begriff für diese Ernährungsweise ist Pescetarier. Ich sage aber trotzdem immer das ich Vegetarierin bin, weil das einfacher ist bzw. damit die meisten Leute etwas mit anfangen können.

Anfangs hatte ich noch Fleisch gegessen wenn es vom Bioladen, Metzger oder vom Bauern neben an war, aber ich wurde oft nicht ernst genommen bzw. überredet doch Fleisch zu essen, da es angeblich von ganz besonders glücklichen Schweinen kommt, sodass ich beschlossen habe es jetzt zu 100 % durchzuziehen und komplett auf Fleisch zu verzichten. Bisher klappt das gut. Zusammen mit einer Freundin die sich vegan ernährt koche ich gelegentlich auch vegane Rezepte – ich aus reiner Neugier und sie aus Überzeugung – und ich muss sagen mir fehlt nichts.

Es geht mir dabei Hauptsächlich um die Tiere. Ich möchte mit meiner Ernährungsweise die Massenproduktion von Fleisch verhindern, denn es sollen keine Tiere leiden nur damit ich mir theoretisch jeden Tag Fleisch kaufen kann und ich immer eine riesige Auswahl an Fleischprodukten habe. Ich bin der Meinung, dass wenn alle Menschen weniger Fleisch essen würden, man die Tierhaltung deutlich verbessern könnte und es möglich wäre, dass alle Menschen 1-2 Mal pro Woche guten Gewissens Fleisch essen könnten.

Diese Ansicht kann man teilen – muss man aber nicht. Das ist jedem selbst überlassen. Schreibt mir gerne wie ihr dazu steht und was ihr glaubt wie es in 50 Jahre aussehen wird. Ich bin gespannt ; )

Kommen wir nun zu meinem Rezept: Es ist der vegane Flammkuchen aus dem Kochbuch Vegan for Starters von Attila Hildmann.

Zutaten für ein Blech:

100g Räuchertofu

Zwei Esslöffel Olivenöl

Eine große rote Zwiebel

100g Cashewmus (aus 100% Cashewnüssen)

Einen Teelöffel frisch gepresster Zitronensaft

Eine Packung Bioblätterteig

Einen Bund Schnittlauch

Salz & Pfeffer

Zubereitung

Zunächst solltet ihr den Backofen auf 230 °C Ober- Unterhitze vorheizen. Dann schneidet ihr den Räuchertofu in kleine Würfel, bratet ihn anschließend mit dem Olivenöl in einer Pfanne ca. drei Minuten kross an und würzt ihn mit Salz und Pfeffer. Als nächstes schält ihr eure Zwiebel und schneidet sie in große dünne Ringe. Das Cachewmus, 70 ml Wasser und den Zitronensaft vermengt ihr in einer kleinen separaten Schüssel und würzt die Creme anschließend mit Salz und Pfeffer.

Dann rollt ihr den Blätterteig auf einem Backblech aus, verstreicht darauf die Creme und verteilt auch die restlichen Zutaten auf dem Backblech.

Das Blech schiebt ihr dann für ca. 15 – 20 Minuten in den Ofen und hackt in der Zeit den Schnittlauch klein. Nach der Backzeit nehmt ihr den Flammkuchen aus dem Ofen und bestreut ihn mit dem Schnittlauch.

Und fertig ist eurer Flammkuchen, den ihr dann prima Freunden, Familie oder Partygästen servieren könnt : )

Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen und ihr seid auch beim nächsten Mal wider dabei. Wenn ihr nichts verpassen wollt, dann folgt mir auch auf Instagram. Dort heiße ich bienannaa. Ich freu mich auf euch!

Eure Anna : )

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.