One Week Breakfast

Hallo ihr Lieben!

Ich habe mal wieder richtig leckeren Food-Content für euch! Ich habe eine Woche lang jeden Tag etwas anderes gefrühstückt und mir dabei die Rezepte/ Mengenangaben aufgeschrieben, damit auch ihr die Frühstücksideen nachmachen könnt – gerade jetzt, wo man vielleicht morgens mehr Zeit hat ; )

Monday

Bananenbrot

Ja, ich weiß. Zur Zeit bäckt JEDER Bananenbrot, aber er schmeckt halt auch einfach so gut! Ich liebe es frisch aus dem Ofen, ganz ohne alles oder nur mit ein paar Nüssen und Cashewcreme.

Was ihr dafür benötig?

  • 3 möglichst reife Bananen
  • 200 g Dinkel – Vollkornmehl
  • 1 Tl Zimt
  • 100 g Apfelmark oder Apfelmus
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Eier
  • optional für den Teig: gehobelte Mandeln oder andere Nüsse

Wie ihr das Ganze dann zubereitet?

  1. Zunächst heizt ihr euren Ofen auf 180 Grad Umluft vor.
  2. Dann zerquetscht ihr die Bananen mit einer Gabel und verrührt die Bananen mit den Eiern und dem Apfelmark.
  3. Anschließend gebt ihr auch die 200 g Mehl, das Backpulver und den Zimt hinzu. Ich empfehle euch die trockenen Zutaten vorher in einer separaten Schüssel zu mischen und erst dann zu den feuchten Zutaten hinzuzugeben.
  4. Nun könnt ihr ggf. noch die Nüssen mit einem Löffel unterheben.
  5. Der Teig ist nun fertig. Das heißt ihr gebt ihn jetzt in eine längliche Backform, die ihr vorher einfettet habt. Ich benutzte mittlerweile immer eine Silikonform, denn die muss ich nicht mehr einfetten oder mit Backpapier auslegen.
  6. Der Teig bleibt dann für etwa 45 Minuten im Ofen. Schaut zwischendurch mal mit einem Zahnstocher, ob der Teig fester wird. Wenn nichts mehr am Stäbchen kleben bleibt, ist der Teig fertig.

Tuesday

Porige (vegan)

Ich bin sicherlich nicht die erste, die ihren Porige abfotografiert und als Frühstücksidee verkauft. Aber er gehört zu meinen Frühstücksideen einfach dazu!

Was ihr für den veganen Porige alles braucht?

  • 1 Tasse Haferflocken
  • 2 Tassen pflanzliche Milch
  • 1 Tl Zimt
  • 2 Tl Agavendicksaft
  • optional: tiefgekühlte Beeren und Nüsse als Topping

Wie ihr den Porige zubereitet?

  1. Haferflocken, Zimt, Agavendicksaft und die pflanzliche Milch in einen Topf geben. Wem die tiefgekühlten Beeren als Topping zu kalt sind, kann diese auch gerne schon bei diesem Step unterrühren.
  2. Ca. 5 – 7 Minuten die Masse mit einem Kochlöffel immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt und die Haferflocken die Milch aufnehmen können.
  3. Wenn dann die Milch so gut wie weg ist, könnt ihr euren Porige in eine Schüsseln geben und mit den Toppings eurer Wahl fertigstellen!

Wednesday

Smoothies

Wer morgens lieber ein leichtes Frühstück zu sich nimmt, Obst hat welches langsam mal weg muss oder wer zu seinem Frühstück noch etwas gesundes und fruchtiges haben möchte, für den ist die folgende Frühstücksidee genau das richtige!

Ihr benötigt für den Orange-Smoothie:

  • 1 Banane
  • 1 Apfel
  • 1 Birne
  • 1 Karotte
  • 30 ml Apfelsaft (je nachdem wie flüssig ihr euren Smoothie haben möchtet mehr oder weniger Apfelsaft)
  • 1 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Kurkuma
  • Kokoschips als Topping

Die Zubereitung erklärt sich eigentlich von selbst, aber hier nochmal zur Sicherheit:

  1. Ihr schneidet euer Obst und Gemüse in grobe Stücke.
  2. Dann kommen alle Zutaten in euren Mixer.
  3. Das Ganze wird gemixt bis alles zerkleinert ist.
  4. Ihr füllt das Ganze dann in ein Glas und drapiert die Kokoschips oben drauf.

Für den Green-Smoothie benötigt ihr:

  • 1 Banane
  • eine handvoll frischen Blattspinat
  • 1 Apfel
  • 1 Birne
  • 30 ml Kokoswasser
  • 1 Tl Hanf-Samen oder Chia-Samen
  • optional: 1 Tl Erbsenproteinpulver

Die Zubereitung erfolgt genauso wie beim Orange-Smoothie.

Thursday

Granola

Granola kann man sehr gut vorbereiten, passt zu vielem und ist super lecker – besonders wenn es selbstgemacht ist!

Ihr benötigt hierfür:

  • 3 Tassen Haferflocken
  • eine handvoll Cranberries
  • eine handvoll Kürbiskerne
  • eine handvoll gehobelte Mandeln
  • eine handvoll Kokoschips
  • 2 El Chia-Samen
  • 5 El Agavendicksaft oder Honig
  • 3 El Olivenöl

Die Zubereitung ist ziemlich simpel:

  1. Ihr gebt alle eure Zutaten in eine Auflaufform.
  2. Mit einem Löffel verteilt ihr den Agavendicksaft sowie das Olivenöl auf den anderen Zutaten und vermengt alles miteinander bis alles schön klebrig ist.
  3. Der Ofen sollte mittlerweile auf 180 Grad Umluft vorgeheizt sein.
  4. Euer Granola kommt zunächst für 15 Minuten in den Ofen.
  5. Nach den ersten 15 Minuten rührt ihr das Ganze einmal um. Danach kommt es nochmal für weitere 15 Minuten in den Ofen.
  6. Nach dem Auskühlen könnt ihr es euch dann schmecken lassen, zu Joghurt oder Quark essen oder es als Topping für andere Frühstücksgerichte nutzen.

Friday

Blaubeeren Quark

Am Freitag machte ich mittags eine große Radtour. Der Blaubeeren Quark war daher genau das richtige Frühstück. Der Magerquark enthält viel Eiweiß, die Haferflocken Kohlenhydrate, die Nüsse aus dem Granola gesunde Fette und die Blaubeeren enthalten Antioxidantien – sorgen also zudem noch dafür, dass das Frühstück sehr gesund ist und eurer Immunsystem stärkt, was ja gerade nicht schaden kann #corona.

Ihr braucht hierfür:

  • 200 g Magerquark
  • 100 g Haferflocken
  • 200 g tiefgekühlte Blaubeeren
  • 100 ml pflanzliche Milch
  • 1 El Agavendicksaft
  • optional: Eine handvoll Granola oder andere Nüsse

Und so bereitet ihr das Ganze zu:

  1. Magerquark, Haferflocken, Agavendicksaft, Blaubeeren und Milch in einen Mixer oder in einen Behälter geben.
  2. Dann das Ganze mixen oder mit einem Pürierstab zerkleinern, bis eine einheitliche Masse entsteht.
  3. Je nachdem wie dick- oder dünnflüssig ihr euren Quark haben möchtet, könnt ihr noch mehr Haferflocke hinzugeben um ihn zu verdicken oder mehr Milch um ihn flüssiger zu gestalten.
  4. Am Ende füllt ihr eure Quarkmasse dann nur noch in eine Schüssel und verteilt eure Toppings.

Saturday

Apple Crumble

Das folgende Rezept ist etwas aufwendiger, aber auch umso leckerer! Ich hatte am Samstag viel Zeit und habe unser gemütliches Frühstück sehr genossen!

P.s. Weil wir noch recht viel vom Frühstück übrig hatten, gab es das dann am Nachmittag mit einem Kaffee nochmal.

Für euren Apple Crumble benötigt ihr:

  • 6 Äpfel
  • 1 Zitrone (bzw. den Saft der Zitrone)
  • 100 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 100 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Zucker (ich habe hier 50 g braunen und 50 g weißen Zucker verwendet)
  • 2 Tl Zimt
  • 1 Prise Salz

Die Zubereitung sieht wie folgt aus:

  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Äpfel schälen, in dünne Spalten schneiden und in eurer Auflaufform auslegen.
  3. Den Zitronensaft über die Apfelspalten träufeln, damit die Äpfel nicht braun werden.
  4. Dann würfelt ihr die Butter und gebt Mehl, Zucker, Zimt, Salz und die Mandeln hinzu.
  5. Mit dem Kenthaken eures Handmixers verarbeitet ihr die Zutaten zu Streuseln, welche ihr anschließend über den Äpfeln verteilt, sodass alles bedeckt ist und in den Ofen kann.
  6. Nach 40 – 45 Minuten im Ofen, sollte euer Apple Crumble dann fertig sein.
  7. Esst ihn am besten warm mit ein paar Schokostreuseln oder auch mit Vanille-Eis (wobei das vielleicht eher die Variante für den warmen Sommer-Nachmittag ist, haha).

Sunday

Pancakes

Und zum Schluss noch ein richtiges Sonntags-Frühstück – Pancakes!

Ich nehme für meine Pancakes immer:

  • 2 Eier
  • 200 g Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 El Zucker
  • 200 ml pflanzen Milch
  • 2 Tl Backpulver
  • optional: Nüsse, Bananen und Schokostreusel als Topping

Und so bereite ich sie zu:

  1. Ich verrühre zunächst die Eier mit dem Zucker in einer Schüssel.
  2. Dann kommt die Milch hinzu.
  3. Mehl, Backpulver und Salz folgen anschließend.
  4. Wenn ihr eine schöne cremige Masse habt, erhitzt ihr etwas Butter in der Pfanne und gebt dann immer eine Kelle vom Teig hinein. Solange der Klecks noch flüssig ist, schwenke ich ihn, damit der Pancake am Ende schön groß ist. Nach guten 3 Minuten braten pro Seite sollte er dann fertig sein.
    Tipp: Bratet die Pancakes nicht auf höchster Stufe und haltet die fertigen Pancakes im Ofen warm, bis alle fertig sind.

Ich hoffe ihr habt nun Appetit bekommen und macht ein paar Frühstücksideen mal nach! Schreibt mir gerne was ihr morgens immer so frühstückt, vielleicht ist eure Idee bei dem nächsten One-Week-Breakfast-Post dabei!

Bis zum nächsten Mal,

eure Anna : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.