Ein Jahr ohne Süßigkeiten – Die Challenge

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich dieses Jahr einer krassen Herausforderung gestellt: Ich möchte vom 01. 01.2017 bis 01.01.2018 keine Süßigkeiten mehr essen! Wieso, Weshalb, Warum? Das erkläre ich euch in diesem Blogpost : ) 

Schokolade, Eis, Plätzchen, Kuchen, Gummibärchen… es gibt unzählige Süßigkeiten, die alle super lecker sind und süchtig machen. Es ist unglaublich wie viele Süßigkeiten ein Mensch in seinem Leben isst, wie viel Geld er für die Leckereien ausgibt und wie viel Kalorien sie haben! Die Lebensmittelindustrie nutzt es förmlich aus, dass wir bei Süßigkeiten nicht stark bleiben können. Es gibt immer wieder etwas neues, es gibt immer irgendwelche Aktionen oder Dinge zum Probieren. Ich kenne wirklich niemanden, der nicht gerne nascht. Es geht halt irgendwie immer noch ein Eis oder ein Stück Schokolade und ein Film ohne Popcorn oder Nachos ist auch irgendwie komisch…

Gerade im Sommer habe ich immer sehr viel Eis mit Freunden, im Urlaub oder auf dem Weg nach Hause gegessen. Diesen Sommer hoffe ich, bleibe ich stark! Eis enthält unglaublich viel Fett und ist eine reine Kalorienbombe!

Aber auch Kuchen: Es gibt ihn Sonntags zum Kaffee, an Geburtstagen oder bei Oma, wenn man zu Besuch ist. In den ersten Wochen ist es mir schwer gefallen da nein zu sagen, denn jedes Mal musste ich erklären, warum ich kein Stück möchte. Großeltern haben für so etwas nur sehr selten Verständnis. Ich konnte mich dann aber damit herausreden, dass ich lieber Obst und einen Tee möchte, statt der Sahnetorte und dem Kaffee : )

Ende letzen Jahres kam mir dann die Idee, genau das unvorstellbare einmal auszuprobieren: Keine Süßigkeiten mehr! Keinen Kuchen, keine Schokolade, kein Eis, keine Chips oder Gummibärchen mehr. Ich möchte nicht sagen, dass ich Zucker komplett weg lassen möchte, denn das schaffe ich nicht.  Zucker ist schließlich in Form von Fructose auch in Obst enthalten und das wäre wirklich zu viel und es ist auch nicht mein Ziel auf alles zu verzichten. Ich versuche generell so gut wie möglich auf industriellen Zucker zu verzichten, indem ich keine Fertigprodukte kaufe und Zucker- Ersatzmittel verwende wie z.B. Agavendicksaft, Ahornsirup, Honig oder Obst.

In Fertigprodukten ist so gut wie nichts, was der Körper wirklich braucht. Man findet lediglich Zucker, Zusatzstoffe und ungesättigte Fettsäuren (besonders in Pizza etc.). Ich möchte komplett auf Fertigprodukte verzichten. Ich Mache mir somit Teige und Soßen immer selber. Meiner Meinung nach sind die nicht nur gesünder, sondern schmecken auch viel besser : )

Ich liebe Marmelade! Auf dem Brot, mit Frisch- oder Hartkäse oder im Müsli bzw. Quark. Doch auch Marmelade besteht meist zu 80% aus Zucker und ist somit alles andere als gesund. Ich weiß, ich werde es nicht schaffen komplett auf Marmelade zu verzichten, doch ich möchte versuchen meinen Konsum so gut wie möglich zu reduzieren bzw. zu ersetzten durch z.B. selbstgemachte Marmelade, die weniger Zucker enthält oder Honig.

Nun ist das Leben komplett ohne Zucker doch etwas geschmacklos. Daher greife ich bei Mahlzeiten, in die einfach ein Süßungsmittel gehört, zu Agavendicksaft oder zu Obst. Porridge ohne Süßungsmittel schmeckt einfach nicht, doch ein Teelöffel von dem Agavendicksaft macht ihn gleich viel geschmackvoller! Und auch Obst wie beispielsweise Banane bringen in langweilige Pancakes mehr Geschmack : )

Das schwierige daran ein Jahr lang auf die tollen Leckereien zu verzichten ist, dass der Kopf dazu bereit sein muss und zwar nicht nur in dem Sinne „Du darfst nicht, weil es Süßes ist“, sondern „Du darfst nicht, weil du es nicht willst und es dir so besser geht“. Mir geht es in diesem Jahr besonders darum Alternativen zu finden, mit denen ich mich besser fühle. Ich hasse dieses Gefühl nachdem ich Schokolade gegessen habe und es eigentlich schon gleich wieder bereue und am liebsten sofort 5 km joggen gehen möchte, damit sich die Schokolade gar nicht erst ansetzen kann.

Ich möchte mich mit diesem Jahr nicht bestrafen, doch Schokolade, Eis, Chips und die ganzen anderen Süßigkeiten enthalten so viel Fett und Zucker, welches meinem Körper nicht gut tut. Ich möchte meinem Körper ein Jahr lang eine Auszeit von dem Ganzen geben. Insofern wird er mir hoffentlich am Ende des Jahres dankbar dafür sein und mich mit einer guten Figur belohnen : )
Zucker und Süßigkeiten spielen eine wirklich große Rolle in unserem Leben und ich finde es wahnsinnig interessant sich mit diesem Thema auseinander zusetzten. Ich werde euch also weiterhin auf dem Laufenden halten, wie ich mit der Challenge zurecht komme. Es ist nun schon ein Monat rum und ich bin recht stolz auf mich. Ich habe bis jetzt sehr gut durchgehalten und wurde nur ein einziges Mal schwach, als auf einer Feier die Erdnussflips vor mir standen, aber es blieb an dieses Abend lediglich bei zwei davon : )

Wenn ihr schon einmal so etwas oder so etwas ähnliches gemacht habt könnt ihr mir eure Erfahrungen gerne in der Kommentaren hinterlassen. Ich bin sehr gespannt auf euer Berichte!

Bis zum nächsten Mal

eure Anna : )

 

 

 

 

5 Gedanken zu „Ein Jahr ohne Süßigkeiten – Die Challenge

  1. Ich habe mir im letzten halben Jahr (heute ist es genau ein halbes Jahr, fällt mir grad auf) immer wieder ca. 1 1/2 Monats-Etappen gesetzt, in denen ich keine Süßigkeiten gegessen habe, und daraufhin wieder 1 – 2 Wochen welche gegessen (von Weihnachten bis Neujahr, von meinem Geburtstag bis Aschermittwoch und von Ostern bis 1. Mai). Jedes Mal habe ich mich richtig gut gefühlt und in der Zeit, in der ich wieder welche gegessen hab, war ich extrem energielos und hatte allgemeinen Heißhunger, vor allem auf Fettiges und Süßes.
    Deswegen hab ich mir dieses Mal überlegt, auch auf ein ganzes Jahr zu gehen, in dem ich keine Süßigkeiten esse, wobei ich mir Kuchen aber genehmige, wenn besondere Dinge wie z.B. am Sonntag der Muttertag sind.
    Ich finde es auch erschreckend, wie viel Süßkram wir konsumieren. Ich fühle mich schon mein ganzes Leben ständig müde und ich glaube, dass die Süßigkeiten einen großen Faktor dabei ausmachen. Dementsprechend freue ich mich eigentlich darauf, dass ich meinen Körper davon befreie, und sehe es genau wie du nicht als Bestrafung.

    Auf uns und unsere gesunden Körper!

    1. Die Müdigkeit kann tatsächlich davon kommen! Ich habe neulich einen Artikel im „Focus“ gelesen, da ging es daraum, dass Schokolade und Fertiggerichte auch Migräne hervorrufen können. Man glaubt garnicht, was ungesunde Lebensmittel alles hervorrufen können…

Schreibe einen Kommentar zu prettyhealthyweb Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.