Granola Rezept

Hallo ihr Lieben,

diejenigen, die vielleicht schon länger meine Blogposts lesen dürften wissen, dass ich ein absoluter Frühstücksmensch bin. Ich liebe es morgens im Bett oder auf dem Balkon zu frühstücken und eine Serie oder YouTube-Videos zu schauen. Demnach bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Rezepten für mein Frühstück. Standardmäßig gibt es bei mir eigentlich immer Porridge, doch ich wollte nun mal etwas anderes probieren und bin auf selbst gemachtes Granola gestoßen : )

Das erste mal habe ich in Schweden Granola gegessen. Das ist qausi Müsli, nur selbst gemacht und etwas gesünder, denn du bestimmst selbst, was in dein Müsli reinkommt und was nicht. Und da sind wir schon beim Punkt, warum ich Granola so gerne mag: Es ist nichts drin was ich nicht mag! Ich kaufe nur sehr selten Müsli, da entweder zu viel Zucker, Schokostückchen, zu wenig Nüsse oder andere Dinge drin sind, die ich in meine Müsli nicht so gerne mag.

Ihr könnt euch vollkommen austoben was die Zutaten des Granolas angeht. Ich werde euch nun eine Variante zeigen, die mir sehr gut schmeckt und zu jedem Obst passt.

Zutaten für die Basis:

3 Tassen Haferflocken

5 El Olivenöl

8 El Honig

1 Tl Zimt

1 Prise Salz

Was ich noch dazu gegeben habe:

4 El Kürbiskerne

4 El Mandelsplitter

6 El Berberitzen (oder andere getrocknete Früchte)

2 El ganze Haselnüsse (oder andere Nüsse wie z.B. Walnüsse, Cashewnüsse oder Pecannüsse)

Zubereitung:

Nachdem ihr den Ofen auf 180°C Umluft vorgeheizt habt, vermischt ihr Haferflocken, Zimt, Salz, Kürbiskerne, Mandelsplitter, Berberitzen und Haselnüsse in einer großen Schüssel. Dann gebt ihr das Olivenöl und den Honig hinzu. Es sollten sich nun kleine „Klümpchen“ bilden. Wenn es euch noch zu wenig sind, könnt ihr gerne noch mehr Honig hinzugeben.

Die gesamte Masse breitet ihr nun mit einem Löffel auf dem Blech aus und schiebt es auf die mittlere Stufe in den Ofen. Nach ca. 20 Minuten solltet ihr eurer Granola ein wenig ummischen, damit es von allen Seiten knusprig wird. Nach letztendlich 30 Minuten sollte es dann komplett fertig sein (es kommt aber unter Umständen auf euren Ofen an, sodass es vielleicht länger dauern könnte). Nachdem ihr das Granola aus dem Ofen genommen habt, lasst ihr es noch ein paar Minuten abkühlen. Danach könnt ihr es z.B. mit Joghurt und anderen Früchten servieren, über eine Smoothie-Bowl streuen oder wenn es mal ganz schnell gehen soll einfach nur mit etwas Milch essen.

Ich wünsche euch guten Appetit und bis zum nächsten Mal,

eure Anna : ) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.