Meine Go-To-Lebensmittel

Hallo ihr Lieben,

heute kommt ein kleiner „Hausfrauen/Hausmann“-Blogpost. Ich zeige euch die Lebensmittel, die ich eigentlich immer einkaufe, mit denen ihr leckere Gerichte kochen könnt und auf jeden Fall bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung nicht fehlen sollten.

Seit dem ich in Nürnberg wohne, wohne ich mit meinem Freund zusammen, d.h. dass ich nun jede Woche für zwei Personen einkaufen gehen muss (mein Freund macht es natürlich auch manchmal). Am Anfang war ich ein wenig geschockt als ich gesehen habe, wie viel so ein Zweipersonenhaushalt an Geld schluckt und musste dann erstmal lernen „organisierter“ einzukaufen.

Für alle die, die vielleicht auch erst seit kurzem alleine, in einer WG oder mit dem Partner zusammengezogen sind habe ich nun ein paar kleine Tipps, wie ihr euren Einkauf besser planen könnt, wie ihr an den ein oder anderen Ecken ein bisschen sparen könnt und welche Lebensmittel bei meinem wöchentlichen Einkauf nicht fehlen dürfen.

Tipp 1 für einen organisierten Einkauf:

Überlegt euch feste Tage (wenn möglich) wann ihr immer einkaufen geht. Bei mir ist das immer montags, weil es mir da einfach immer am besten passt. Wenn manchmal noch was fehlt oder schon aufgebraucht wurde, gehe ich manchmal noch freitags oder samstags, aber dann nur noch für Kleinigkeiten.

Tipp 2:

Macht euch vor eurem „Einkaufstag“ eine analoge oder digitale Einkaufsliste mit den Dingen die ihr braucht. Wenn man mit mehreren Personen in einem Haushalt lebt empfiehlt sich eine Online-Einkaufsliste z.B. von Flatastic, Apple oder Google. Durch die Liste erspart ihr euch Hektik im Supermarkt, weil ihr nicht mehr wisst was ihr einkaufen musstet, ihr müsst nicht noch 10 Mal loslaufen und ihr kauft nur das, was auf der Liste steht und nicht noch anderes Zeug, was ihr eigentlich nicht benötigt.

Tipp 3:

Kauft nur so viel wie ihr auch esst. Schaut vor dem Einkaufen mal in eure Vorratskammer. Kauft vielleicht mal so ein, dass ihr ein paar „Kammer-Hüter“ aufbraucht, bevor diese schlecht werden. Auch euren Kühlschrank solltet ihr regelmäßig ausmisten.

Kauft dann aber auch nur so viel ein wie ihr auch für eine Woche benötigt. Gerade frisches Obst und Gemüse sollte nur in den Mengen gekauft werden, wie ihr es auch schafft zu verwerten, es sei denn ihr habt die Möglichkeit es einzufrieren. Kauft daher vielleicht lieber nicht schon abgepacktes Obst und Gemüse ein, sondern wiegt selbst und nehmt nur so viel wie ihr braucht. Das ist dann auf längere Sicht vor allem auch günstiger!

Tipp 1 zum Sparen:

Kauft Basic-Lebensmittel lieber bei ALDI oder Lidl. Alle Lebensmittel sind immer ein paar Cents günstiger. Nur wenn ihr dann mal etwas „ausgefallenere“ Lebensmittel benötigt geht ihr zu EDEKA, REWE oder einem anderen Supermarkt.

Tipp 2:

Geht nicht hungrig einkaufen. Das hört man sehr oft, denn es ist auch definitiv etwas dran! Wenn ich Hunger habe, kaufe ich immer noch einen kleinen Riegel oder einen Smoothie und das passiert dann eher nicht, wenn ihr satt seid.

Tipp 3:

Fertigprodukte wie z.B. Pizza, Kartoffelecken, Burger, Nudelgerichte sind immer teurer! Wenn ihr die Gerichte selber macht mit frischen Lebensmitteln ist das immer günstiger und ihr bekommt für das Geld mehr Essen. Wenn es mal zu viel für bspw. eine Person wird, dann könnt ihr euch das auch einfach für den nächsten Tag aufheben oder auch mal einfrieren.

Meine Go-To-Lebensmittel

Eat better not less! 

Viel frisches Gemüse findet ihr immer in unserem Kühlschrank. Mein Freund macht sich andauernd über meinen Zucchini-Verschleiß lustig, aber Zucchini geht halt einfach immer! Egal ob in einer Gemüsepfanne, als Ofengemüse, auf dem Grill, mit Lachs als Nudelsoße – ich  liebe dieses Gemüse. Zur Uni nehme ich mir eigentlich immer Möhren, Gurke, Kohlrabi oder auch mal Radieschen mit und esse das mit einem Frischkäse Dip. Auch Süßkartoffel kaufe ich sehr oft, da die ein schnelles und gesundes Essen sind. Die mit Avocado und ein bisschen Quark sind ein top Fitnessessen. Salat, Tomate und Gurke sind ebenfalls die Basics für jedes Abendessen bei mir. Dazu gibt es dann manchmal auch Fisch, Rote Beete, Paprika oder Obst. Spinat kaufe ich häufig tiefgefroren, damit einfach immer mal was da ist, falls man es mal nicht schafft einzukaufen. Mit Eiern und Kartoffeln hat man dann nämlich auch immer schnell eine gesunde Mahlzeit.

Wir essen morgens meistens Porridge. Und damit der nicht so langweilig ist, gibt es dazu noch Obst. Auch hier variiere ich immer nach der Jahreszeit. Zu den Basics gehören aber auch auf jeden Fall Äpfel, Bananen und tiefgefrorene Himbeeren.

Für unser Frühstück kaufe ich dann auch immer feine Haferflocken, Hafermilch/Mandelmich, diverse Nüsse, Zimt und Agavendicksaft und für unseren Nachttisch am Abend Magerquark, Naturjoghurt, Apfelmark und auch wieder Nüsse, Zimt und Agavendicksaft ein.

Apfelmark deshalb, weil Apfelmus zusätzlichen Zucker hat und das Mark auch einfach geschmacksintensiver ist. Beim DM z.B. gibt es das auch noch in vielen anderen Geschmäckern.

Agavendicksaft ist etwas für die Süßen unter euch. Es ist nicht super gesund, aber besser als Ahornsirup, Honig, Zucker oder Stevia.

Mandel- und Hafermilch kaufen wir, weil es uns sehr gut schmeckt und ein klein wenig auch aus Tierhaltungsaspekten. Wir sind aber nicht vegan und wollen es auch nie sein!

Diese Produkte kaufe ich zwar nicht wöchentlich, aber ich dachte, ich zeige sie euch trotzdem mal. Dies sind alles Öle, Gewürze und andere Zutaten, die ich für das Dressing oder das Würzen von Mahlzeiten verwende.

Zum Anbraten von Gemüse verwende ich eigentlich immer Kokosfett, Rapsöl oder Omaga-3-Öl. Diese Öle sind pflanzliche Fette und warum ich sie verwende habe ich euch bereits in einem anderen Blogpost erklärt, den ich euch auch gerne noch einmal verlinken kann.

http://bienanna.de/2017/03/07/die-gesunden-oele-fette-die-euer-koerper-braucht/

Für Salatdressings verwende ich meistens Olivenöl, Apfelessig oder Balsamico Essig oder eine frisch gepresste Zitrone. Manchmal mische ich auch noch Avocadoöl oder Chiliöl unter, das kommt aber drauf an was ich für einen Salat mache. Würzen tue ich das Ganze dann immer mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und frischen Kräutern vom Balkon.

Gemüsepfannen z.B. würze ich immer mit Paprikapulver, Cayennepfeffer und Kurkuma oder Bohnenkäutern.

Und natürlich kann nicht immer alles ganz frisch sein. Wir kaufen auch gewisse Lebensmittel immer ein wenig auf Vorrat wie z.B. Bohnen, Linsen, passierte Tomaten, Thunfisch, Nudeln, Reis und Rama Sahne zum Kochen.

Jede Woche kaufen wir aber auch noch Feta-Käse für Salate, Mozzarella und Eier für Rührei und Frischkäse für die Uni oder mal für auf das Knäckebrot.

Falls ihr euch fragt wo Brot und Aufschnitt usw. geblieben ist – wir essen so gut wie nie Brot und Aufschnitt und Fleisch findet ihr seit kurzem gar nicht mehr oder nur sehr selten in unserem Kühlschrank.

Das waren nun meine Go-To-Lebensmittel und ein paar Tipps für das Einkaufen. Ich hoffe der Blogpost war hilfreich für euch und hat euch gefallen. Schreibt mir gerne in die Kommentare, wenn ich irgendetwas ganz banales vergessen habe oder ihr die Go-To´s um ein paar weitere ergänzen würdet.

Bis zum nächsten Mal,

eure Anna : )

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.